Keratokonus.de Selbsthilfegruppe - Entscheidung & Risiko

Erfahrungen - Information - Austausch für Betroffene, Angehörige, Ärzte und Optiker - seit 1993 unabhänigig - anonym - nicht kommerziell


www.keratokonus.de - www.forum.keratokonus.de - www.quiz.keratokonus.de


Entscheidung für / gegen eine Behandlung

Wie trifft man eine Entscheidung für eine Operation?

Wie findet man den richtigen Zeitpunkt?

Es ist und bleibt eine schwierige und "einsame" Entscheidung. Freunde, Bekannte, Ärzte, Optiker können zwar Tipps geben, aber eine Garantie für ein gutes Ergebnis wird keiner von ihnen übernehmen.

Jeder muss für sich selbst die Art der Behandlung oder den Zeitpunkt der Operation entscheiden. Das geht nur mit ausreichender Information. Im Internet stehen inzwischen Hunderte von Informationsseiten über Keratokonus. Wenn man die alle durchgelesen hat, dann kann man schon ganz gut einschätzen, in welchem Stadium man sich selbst befindet, was dafür die beste Methode ist und wann sie angewendet werden sollte.

Dabei gilt es auch die verschiedenen, vielleicht auch finanziellen, Interessen der Behandler zu berücksichtigen.

Der Austausch mit anderen Betroffenen - siehe www.forum.keratokonus.de - ist sicher ein guter Weg herauszufinden, wie und warum andere bestimmte Entscheidungen getroffen haben. Bei einigen, die auch nach ihrer Entscheidung weiter im Forum aktiv sind, kann man erfahren, wie sich die Entscheidung(en) auf das Leben der Betroffenen ausgewirkt haben.

Bei allen Informationen und allem Erfahrungsaustausch muss man dennoch irgendwann eine Entscheidung treffen - und eine Garantie für einen Erfolg gibt es nie.


Rest-Risiko

Jede Behandlung hat mindestens die u.a. Punkte, an denen sich der Erfolg entscheidet.

Das sind unter anderem:

  • die Methode
  • die eigenen Heilungskräfte des Körpers
  • das Verhalten nach der Operation und
  • die Erfahrung des Arztes.

Die gewählte Methode sollte dem Stadium angemessen sein. Wer mit "Kanonen auf Spatzen schießt", kann kein gutes Ergebnis erwarten.

Die wichtigste Rolle spielen sicher die Selbstheilungskräfte bzw. die Reaktion des Körpers auf den Eingriff. Wie gut ein Transplantat einheilt, wie gut eine Vernetzung vertragen wird, das ist ausschließlich von individuellen Reaktionen des Körpers abhängig.

Mit das Wichtigste für den Erfolg oder Mißerfolg einer Operation ist das eigene Verhalten. Wer sich nicht dem Eingriff angemessen verhält, muss mit Komplikationen rechnen.

Und der Arzt sollte natürlich auch sein "Handwerk" verstehen.


In eigener Sache: Bitte teilt eure Erfahrung, stellt Fragen, helft anderen beim Umgang mit Keratokonus, tragt euch in die Mitgliederkarte ein, um Betroffene in euer Nähe für reale Treffen zu finden, etc. etc.. Das Forum ist nur so "lebendig", wie ihr es wollt. Es gibt hier eine heutzutage fast schon einmalige Chance des Informationsaustausches ohne Datenhandel, ohne kommerzielles Interesse, ohne Werbung und ohne redaktionelle Einflüsse. Je mehr mitmachen, desto besser ist / wird der Wissenstransfer. Weitere Information & Diskussion im Keratokonus-Forum: Übersicht - Keratokonus-Forum (Anmeldung erforderlich)