Prüfung zur Aufnahme der Vernetzung in den Leistungskatalog der GVK


Berlin, 19. Juni 2014 – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am Donnerstag in Berlin einen Antrag (... der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen...) zur Bewertung der UV-Vernetzung mit Riboflavin bei Keratokonus angenommen und ein entsprechendes Prüfverfahren eingeleitet. Das Ergebnis entscheidet darüber, ob die bisher im Rahmen der vertragsärztlichen ambulanten Versorgung nicht verordnungsfähige Behandlungsmethode künftig ambulant zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) angewendet werden kann.

Link:

https://www.g-ba.de/informationen/beschluesse/2014/

PS: Lt. Auskunft der KV-Sachsen kann die Bewertung 2-3 Jahre dauern.

Update 27-Juli-2018:

Der G-BA hat am 19-Jul-2018 beschlossen, die "UV-Vernetzung mit Riboflavin bei Keratokonus" in den Leistungskatalog der gesetzlichen, vertragsärztlichen Versorgung aufzunehmen. Wenn das Bundesministerium für Gesundheit keine Einwände hat, tritt die Änderung nach der Veröffentlichung im Bundesanzeiger gem. § 94 SGB V in Kraft. Danach hat der Bewertungsausschuss sechs Monate Zeit eine Vergütung für die neuen Leistungen (EBM) festzulegen. Erst wenn die Vergütung geregelt ist, haben Kassenpatienten Anspruch auf die Leistungen.

Update 15-Oct-2018:

Inkrafttreten: 12.10.2018
Beschluss veröffentlicht: BAnz AT 11.10.2018 B2

Jetzt hat der Bewertungsausschuss sechs Monate Zeit eine Vergütung für die neuen Leistungen (EBM) festzulegen. Erst wenn die Vergütung geregelt ist, haben Kassenpatienten Anspruch auf die Leistungen.

https://www.g-ba.de/informationen/beschluesse/3417/

http://www.kbv.de/html/1150_36236.php


Diskussion im Keratokonus-Forum: Crosslinking - G-BA prüft Behandlungsmethode bei KC